Ein letztes Mal „Zu Gast auf Fähnles Bank“: Ein rundum gelungener Abend mit Prof. Dr. Thomas Knubben und Dr. Marc Gundel

Die Veranstaltungsreihe „Zu Gast auf Fähnles Bank“ fand vergangenen Freitag im Rathaus Flein mit den Gesprächspartnern Dr. Marc Gundel, Direktor der Städtischen Museen Heilbronn, und Prof. Dr. Thomas Knubben vom Institut für Kulturmanagement der PH Ludwigsburg statt.

Bei der sehr gut besuchten Gesprächsrunde mit über 50 ZuhörerInnen wurde am Beispiel des Künstlers Hans Fähnle erörtert, welchen Beitrag Museen leisten können, um Künstler bekannt zu machen.

So sind es nach Dr. Marc Gundel die drei Stellschrauben „Ästhetik, Ethik und Wahrhaftigkeit“, die darüber entscheiden, welche Werke Eingang in ein Museum finden.
Eine Auswahl von Werken aus der Vita eines Künstlers zu treffen ist – vor dem Hintergrund nur begrenzt zur Verfügung stehender Depotfläche – zwingend notwendig. Weitere an diesem Abend diskutierte Punkte waren zudem die Medialisierung und Monetarisierung in der Kunst. Das Publikum beteiligte sich mit vielen Fragen an der abschließenden Diskussion. Es stellte u.a. die Praxis in Frage, den Künstler nur an seinem Marktwert zu messen. Den musikalischen Rahmen bot das Querflöten-Quartett mit Susanna Dußler, Leandra Lehmann, Annika Brandt und Judith Spahmann.

Mit dem Gespräch zwischen Dr. Marc Gundel und Prof. Dr. Thomas Knubben zum Thema „Wie werden Künstler berühmt und was können Museeun dafür tun?“ geht die Gesprächsreihe „Zu Gast auf Fähnles Bank“ zu Ende. Das Fähnle-Team bedankt sich bei allen Gesprächsgästen, die einen vielfältigen Einblick in das Leben und Wirken des Malers Hans Fähnle ermöglichten und bei den zahlreichen Besuchern, die durch Fragen ihren Teil zum Abend beitrugen.

Prof. Dr. Thomas Knubben im Gespräch mit den Besuchern

Prof. Dr. Thomas Knubben im Gespräch mit den Besuchern

Advertisements

Freitag, 29. November 2013 zu Gast auf Fähnles Bank: Dr. Marc Gundel und Prof. Dr. Thomas Knubben

Am kommenden Freitag, dem 29. November 2013 um 19:00 Uhr, nehmen zum letzten Mal zwei Gesprächspartner auf der Bank von Paul Fähnle im Fleiner Rathaus Platz.

Dr. Marc Gundel, Direktor der Städtischen Museen Heilbronn, und Prof. Dr. Thomas Knubben, Kurator der Ausstellung „Hans Fähnle. Maler aus Flein“ vom Institut für Kulturmanagement der PH Ludwigsburg setzen sich mit der Frage auseinander, wie Künstler berühmt werden und was Museen dafür tun können.

Musikalisch umrahmt ein Querflötenquartett mit Susanna Dußler, Leandra Lehmann, Annika Brandt und Judith Spahmann, die Tochter eines Leihgebers der Ausstellung im Fleiner Rathaus, den Gesprächsabend.

Die Teilnahme an dem Gesprächsabend ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich. Wir freuen uns über interessierte Fähnle-Fans!

Am Freitag, 29.11.2013, sind Dr. Marc Gundel und Prof. Dr. Thomas Knubben zu Gast auf Fähnles Bank

Am Freitag, 29.11.2013, sind Dr. Marc Gundel und Prof. Dr. Thomas Knubben zu Gast auf Fähnles Bank

Hans Fähnle einmal ganz privat: Eindrücke des Gesprächsabends am 22. November 2013 mit Volker Caesar

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Zu Gast auf Fähnles Bank“ konnte man am letzten Freitag ganz private Einblicke in das Leben von Hans Fähnle im Fleiner Rathaus erhalten. Volker Caesar, Kurator der Ausstellung „Hans Fähnle. Maler aus Flein“, las einige der rund 400 privaten Briefe Fähnles vor, die bisher sorgfältig gehütet bei der Familie aufbewahrt wurden. Um sich dem Leben des Malers zu nähern, nahm sich der Kurator diesen Briefen an. Zusammen mit seiner Frau transkribierte und analysierte er den Briefwechsel Fähnles mit seiner Familie, seinen Brüdern Ernst und Gotthold, den Bilderkäufern Ruth und Karl Fäber, und weiteren Malerfreunden.
Nach und nach bekam Volker Caesar einen umfassenden Eindruck der persönlichen und künstlerischen Entwicklung des Malers, den er an diesem Abend den rund 40 ZuhörerInnen vermittelte. Neben historischen und kunsthistorischen Aspekten fanden auch kleine Anekdoten ihren Platz, wie etwa die Tatsache, dass sich Fähnle selbst in einem Brief als „Maler und Chauffeur“ betitelte.
Postkarte von Hans Fähnle an seinen Vater 1925

Postkarte von Hans Fähnle an seinen Vater 1925

Begleitet wurde die Lesung durch kleine musikalische Intermezzi des Männerensemble “les favoris” aus Ludwigsburg. Das sieben Mann starke A-cappella-Ensemble lies mit Stücken aus den 1930er bis 1960er Jahren den Zeitgeist der Lebensjahre des Malers Hans Fähnle aufleben.

Freitag, 22. November 2013 zu Gast auf Fähnles Bank: Volker Caesar

Am Freitag, dem 22. November 2013 um 19:00 Uhr ist es wieder soweit: Ein weiterer Gast nimmt Platz auf der Bank von Fähnle im Fleiner Rathaus. Volker Caesar, Kurator der Ausstellung, liest aus den Briefwechseln des Malers Hans Fähnle. Musikalisch untermalt wird die Lesung durch das Männerensemble „les favoris“ aus Ludwigsburg, mit Stücken aus den 1930er bis 1960er Jahren.

Die Reihe >Zu Gast auf Fähnles Bank< ist Teil des Rahmenprogramms während der Ausstellung „Hans Fähnle. Maler aus Flein“, die noch bis zum 15. Dezember 2013 im Fleiner Rathaus zu sehen ist.

Wir freuen uns über interessierte Besucher und auf einen spannenden Abend! Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Am Freitag, 22.11.2013, ist Volker Caesar zu Gast auf Fähnles Bank

Am Freitag, 22.11.2013, ist Volker Caesar zu Gast auf Fähnles Bank

Freitag, 15. November 2013 zu Gast auf Fähnles Bank: Hans-Peter Frölich

Am morgigen Freitag um 19:00 Uhr schildert im Rahmen der Ausstellung „Hans Fähnle. Maler aus Flein“ ein weiterer Gast auf Fähnles Bank im Fleiner Rathaus seinen Blickwinkel auf den Maler Hans Fähnle. Hans-Peter Frölich kannte Hans Fähnle gut und ist ein Zeitzeuge, der die Gründung der Freien Kunstschule Stuttgart hautnah miterlebte. Über seine Zeit als Student und Leiter der Kunstschule wird Hans-Peter Frölich berichten und auch die ein oder andere Begebenheit mit Hans Fähnle hält Hans-Peter Frölich für interessierte Fähnle-Fans bereit.

Wir freuen uns über Besucher, die Teilnahme an den Gesprächsabenden „Zu Gast auf Fähnles Bank“ ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Zu Gast auf Fähnles Bank ist am kommenden Freitag Hans Peter Frölich

Zu Gast auf Fähnles Bank ist am kommenden Freitag Hans Peter Frölich

Freitag, 8. November 2013 zu Gast auf Fähnles Bank: Dr. Jochen Goetze

Dr. Jochen Goetze wird heute Abend auf der Bank Fähnles Platz nehmen

Dr. Jochen Goetze wird heute Abend auf der Bank Fähnles Platz nehmen

Am heutigen Freitag um 19:00 Uhr setzt sich Dr. Jochen Goetze, Kunsthistoriker und Dozent an der Universität Heidelberg, im Fleiner Rathaus auf Fähnles Bank. Er wird zeigen, wie Hans Fähnle in seinen Bildern die schrecklichen Erlebnisse des Dritten Reichs verarbeitete und Bezug nehmen zu der Ausstellung „Künstler im feldgrauen Rock“.

Wie viele Kunstschaffenden in Deutschland geriet auch Hans Fähnle ab 1933 in den Sog der gleichgeschalteten nationalsozialistischen Kulturpolitik. Fähnle und andere Künstler versuchten auf dem schmalen Grat zwischen äußerer Anpassung und innerer Zerrissenheit einen Weg zu finden, das eigene künstlerische Arbeiten fortzuführen.

Interessierte Fähnle-Fans sind herzlich zu dem Gesprächsabend „Zu Gast auf Fähnles Bank: Dr. Jochen Goetze“ im Rahmen der Ausstellung „Hans Fähnle. Maler aus Flein“ eingeladen. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Eindrücke des ersten Gesprächsabends „Zu Gast auf Fähnles Bank“

Zahlreiche Besucher hörten Dr. Brigitte Reinhardt zu und beteiligten sich am Gespräch

Zahlreiche Besucher hörten Dr. Brigitte Reinhardt zu und beteiligten sich am Gespräch

Rund 20 Besucher fanden sich zum ersten Gesprächsabend „Zu Gast auf Fähnles Bank mit Dr. Brigitte Reinhardt“ im Fleiner Rathaus am Freitag, dem 1. November, ein. Sie erhielten einen spannenden Einblick in das Leben Hans Fähnles, insbesondere zu seinen Stationen in Stuttgart. Dabei zeigte Frau Dr. Reinhardt, Kunsthistorikerin und ehemalige Direktorin des Ulmer Museums, Werke von Künstlern, die das künstlerische Schaffen Fähnles stark prägten. Sie verortete Hans Fähnle in der Stuttgarter Kunstszene und beschrieb die Umstände, die ihn nach Stuttgart führten. Im Gespräch mit den Zuschauern kamen weitere Anekdoten zum Charakter Hans Fähnles ans Licht, da viele Besucher ihn noch persönlich kannten.

Interessierte Fähnle-Fans können einen umfassenden Überblick  zum Leben und Wirken Hans Fähnles in der Stuttgarter Kunstszene im  gleichnamigen Aufsatz von Frau Dr. Brigitte Reinhardt im Ausstellungskatalog erhalten.

Das Fähnle-Team freute sich über einen rundum gelungenen Abend und Auftakt der Gesprächsabende auf Fähnles Bank.